fbpx

BewegungsLernen.com

der Selbststabilisierungsmechanismus

Print Friendly, PDF & Email

 

IMG_8982 kleiner
Bildnachweis (2)

Dem Selbststabilisierungsmechanismus – der eingebauten Handbremse des Körpers – widme wir eigene  Seiten, denn diese ursprüngliche als Körperselbstschutz gedachte Einrichtung wirkt sich mit dem heutigen Bewegungsmangel so bedeutend auf die Bewegungen von Mensch und Pferd aus, dass sie besondere Aufmerksamkeit verdient.

Bei allen Vier- und Zweibeinern bildet der Beckengürtel eine feste Verbindung zwischen Wirbelkette und unteren Extremitäten.

Neuere Studien zeigen, dass sich die Wirbelkette – ausgehend von den Sakroiliakalgelenken (Kreuz-Darmbeingelenken) auf veränderte Belastungsverteilungen anpasst, indem sie sich versteift. Diese revolutionäre Aussage ermöglicht einen anderen Ansatz zum Verständnis der Stabilisationsmechanismen des Körpers von Mensch und Pferd und auch das sich anatomische und funktionelle Störungen von Becken und Lendenwirbelkette beeinflussen. Dieser Selbstspannungsmechanismus beschränkt sich, wie oben erwähnt, nicht nur auf die Kreuz-Darmbeingelenke sondern stellt einen Körperschutz für alle Gelenke dar……

Der Selbststabilisierungsmechanismus  bei Pferd und Mensch  entsteht durch….

  • Zuviel sitzen, gehen und stehen.
  • Zuviel Bewegung mit festgehaltener Lendenwirbelkette und unbeweglichem Becken.

Der Selbststabilisierungsmechanismus wird außer Kraft gesetzt durch die Auf- und Ab- oder Vor- und Zurück – schwingende Wirbelkette (nicht rotieren). Das machen wir uns in der Bandscheibenmassage zunutze!

 

Warum hat der Körper diesen Spannungsselbstschutz ? 

Wenn der Körper auf körperliche Belastungen nicht vorbereitet wurde, reagiert er mit Selbstschutz. Das bedeutet, wenn große Hebelwirkungen auf Gelenke einwirken oder wenig Zeit zur Verfügung steht um die Bewegungen zu koordinieren, reagiert das motorische System mit einer eingeschränkten Beweglichkeit der Gelenke, Becken und Wirbel. Der Körper wird immobiler (unbeweglicher) und stabiler (festgehalten). Führt allerdings dieser Schutz zur Daueranspannung, kehrt sie sich ins Gegenteil um und belastet noch stärker Lende und  Iliosakralgelenk!

 

Auch wenn die körperlichen Anforderungen zu hoch, oder die Psyche überlastet ist, reagiert der Körper mit diesem Selbstschutz ( ist der ursprünglich positive Körperschutz aber langanhaltend, kehrt er sich ins Gegenteil – Wie japanische Kieferstudien zeigen wirkt anhaltender Druck, auch der Eigendruck des in seiner Beweglichkeit eingeschränkten  Kiefers auf das Limbische System, das für Emotionen zuständig ist).

Als Besonderheit  beim Pferd wird der Selbststabilisierungsmechanismus noch durch den Stand-by Modus unterstützt.

 

Folgen des Selbststabilisierungsmechanismus:

 

Ganzen Wirbelkette:

Eingeschränkte Beweglichkeit der ganzen Wirbelkette – Immer wenn der Fuß beim Bewegen auf den Boden auftrifft, ist der Organismus extremen Belastungen ausgesetzt. Das drei- und vierfache des Körpergewichtes wirkt auf ihn ein, da die ausgleichende Wirkung der Wirbelkette nicht mehr zur Verfügung steht. Belastungsimpulse jagen durch Knochen und Gelenke, durch Knie, Becken, die Wirbelsäule bis hinauf zum Kopf.

Eingeschränkte Beweglichkeit der ganzen Wirbelkette – Schlaffe Körperhaltung – Flexion (Dehnung) überbelastet die Bandscheibe.

Eingeschränkte Beweglichkeit der ganzen Wirbelkette – Gespannte Körperhaltung – Extension (Streckung) belastet die Wirbelbögen.

 

Lendenwirbelkette

Eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelkette – die Beine sind stark in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt – die Bewegung des Hinterbeines geht über das Kraftbein ( Knie wird stark überbelastet).

Eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelkette – Unterschiede in den Trittlängen.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelkette – ungleichseitige Beinbenutzung.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelkette – Verschiebung des Beckens – Monroe-Gang.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Lendenwirbelkette – unergonomisch große Bewegungen – in den Gelenken belastende Fußsetzung.

 

Brustwirbelkette:

Eingeschränkte Beweglichkeit der Brustwirbelkette – Ungleichseitige Beinbenutzung der Vorderbeine.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Brustwirbelkette – die Schulterblätter sind stark in ihrer Beweglichkeit behindert – die Bewegung der Arme geht über den Kraftarm.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Brustwirbelkette – Die Rippen kommen nicht in Ihre Bewegung, beeinflussen die Atmung, sowie Auf- und Abwärtsbewegung und seitliche Bewegungen.

 

Halswirbelkette:

Eingeschränkte Beweglichkeit der Halswirbelkette – der erste und zweite Halswirbel sind stark in ihrer Beweglichkeit behindert – der Schädel wird über Kraft gehalten.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Halswirbelkette – der Hals wird über Kraft und die Spannung des Nackenbandes gehalten.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Halswirbelkette – der Hals verrenkt sich in den ersten Halswirbeln – Störung im Gleichgewicht.

Eingeschränkte Beweglichkeit der Halswirbelkette – Einschränkung der Kieferbeweglichkeit, erzeugen Störungen des Limbischen Systemes ( sind für Emotionen zuständig).

 

Der Selbststabilisierungsmechanismus wird durch die Bandscheibenmassage außer Kraft gesetzt. Die Bandscheibenmassage entlastet die Wirbelkette sofort, und verteilt den Kompressionsstress gleichmäßig auf die gesamte Wirbelkette und alle Bandscheiben. Die Belastung und der Druck auf die Schädelbasis werden ebenfalls sofort genommen. Folgende wiederholte, mäßige Belastungen haben einen Aufbaueffekt auf Muskeln, Sehnen, Knochen und Knorpel, denn die Wirbelkette kann sich, wenn sie entlastet ist, sehr gut nach dem Prinzip „use it or loos it“ an Belastungen anpassen.

 

Gerne halten wir Sie mit unseren neuesten Artikeln am laufenden.

 

Monika und Roland Pausch

Newsletter abonnieren:

[newsletter]

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.